Start St. Hildegard DIe Naturheilkunde der Hildegard von Bingen

Hildegards naturkundliche und medizinische Schriften entstanden zwischen 1150 und 1160. Sie sind Kompilationen aus volkskundlichen Erfahrungen, antiker Überlieferung und benediktinischer Tradition. Obwohl Hildegard selbst ihre Quellen mit keinem Wort erwähnt hat, läßt sich nachweisen, daß sie u.a. folgende Werke gut gekannt haben muß: zunächst das bereits im 2. Jahrhundert in Ägypten enstandene allegorisierende Naturkundebuch, den "Physiologus", welcher in zahlreichen Übersetzungen über die ganze damals bekannte Welt verbreitet war; dann im Bereich der Pflanzenkunde die wichtigste Arzneipflanzenkunde der Antike, die ca. 500 Pflanzen behandelnde "Materia medica" des griechischen Arztes Dioskurides Pedanios (1.J.n.Chr.); dann natürlich den berühmten "Hortulus" des Reichenauer Abtes Walahried Strabo (um 840) sowie das meistgebrauchte Heilpflanzenbuch des Mittelalters, den "Macer Floridus" (11. Jahrhundert), schließlich das verbreitete Pflanzenarzneibuch "Circa instans", das ebenfalls im 11. Jahrhundert in der medizinischen Schule von Salerno entstanden war.

Weitere Informationen zu St. Hildegard von Bingen:

 http://www.abtei-st-hildegard.de/hildegard/

http://de.wikipedia.org/wiki/Hildegard_von_Bingen